2015/07/28

#8: Fachbegriffe in der Alltagssprache - Teil 1: Stundenkilometer statt Kilometer pro Stunde

Die Integrationsdebatte für Migranten, die immer wieder heiß in der Bundesrepublik diskutiert wird, hat zweifelsfrei einen Grund benannt, warum Kinder von Migranten in deutschen Schulen benachteiligt sind: Sie sprechen die deutsche Sprache in einem unzureichenden Maße. In der Tat könnte dieser Sachbestand ein ernstes Hindernis sein, was die schulische Karriere der Jungen und Mädchen maßgeblich behindern kann.
Nichtsdestotrotz frage ich mich, ob denn die einheimischen Erwachsenen, die deutsche Sprache richtig zu sprechen vermögen? Die meisten werden damit eher keine Probleme haben, aber was ist mit besonderen Minderheiten wie z.B. Politikern, Journalisten, Redakteuren und Vertretern ähnlicher Berufe, bei deren Ausübung viel Verantwortung zu tragen ist und wo es wirklich auf die Sprache ankommt?

Ich möchte eine Serie "Fachbegriffe in der Alltagssprache" beginnen und darin Beispiele bringen, die belegen sollen, dass eben die zuvor genannten Personenkreise auffällig oft, wissenschaftlich eindeutig definierte Begriffe sinnentstellt während Ihrer Berufsausübung verwenden.


Teil 1: Stundenkilometer statt Kilometer pro Stunde

Das Umgangssprachliche "Stundenkilometer" oder die häufig verwendete gesprochene Form "k-m-h" ist eines dieser Begriffe, die sogar Einzug in den Duden gehalten haben, obwohl sie die eigentliche physikalische Definition ans absurdum führen.

Stundenkilometer soll die Einheit der Geschwindigkeit bezeichnen, deren Dimension der Quotient aus Weg und Zeit (also Weg/Zeit) ist (z.B. \(\text{km}/\text{h}\)). Leider aber suggeriert "Stundenkilometer" oder das "k-m-h" nicht den Quotienten, sondern das Produkt von \(\text{Weg} \times \text{Zeit}\) (z.B.  \(\text{km} \times \text{h}\)). Diesem Produkt entbehrt allerdings der Sinn.

Verkehrsschild: Zulässige Höchstgeschwindigkeit von "30 km" aus der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO).
[Credit: Mediatus, CC0 1.0, via Wikimedia Commons]

Umso grotesker ist es, dass in der Bundesrepublik Deutschland bis 1988 Verkehrsschilder zu finden waren, die Geschwindigkeitsbeschränkungen in "km" statt "km/h" auswiesen. Solche Schilder sind heute glücklicherweise gänzlich aus dem Straßenbild verschwunden.

Abschließend will ich nicht unerwähnt lassen, dass es auch Argumente für die Verwendung der Zusammensetzung "Stundenkilometer" geben kann: So spricht sich z.B. die Gesellschaft für deutsche Sprache e. V. dafür aus.

^HÖ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen